Führungskräfte der Feuerwehr Jesteburg bilden sich fort – Schwerpunkte Teamführung und die Ausarbeitung eines neuen Funk-Konzeptes

dt SOLTAU. Die Tätigkeiten in der Feuerwehr sind vielfältig. Neben den Übungs- und Einsatzdiensten gehören viele organisatorische Tätigkeiten zu den Aufgaben der Führungskräfte einer Feuerwehr. Bereits Ende August traf sich die Führung der Freiwilligen Feuerwehr Jesteburg zu einem zweitägigen Führungsworkshop im Seminarhotel Park Soltau. Schwerpunkte in diesem Workshop waren neben taktischen Übungsszenarien zum Thema “Konfliktmanagement in der Feuerwehr” auch das Erarbeiten eines neuen Funk-Konzeptes. Referenten in diesem Workshop waren neben dem Ortsbrandmeister der Feuerwehr Jesteburg Michael Kuch auch Matthias Freudenberg und Joachim Behnke. Matthias Freudenberg ist nicht nur als Fachberater Chemie (FB) im Landkreis-Harburg tätig, sondern auch ein erfahrener Berufsfeuerwehrmann, welcher für die Feuerwehr Hamburg ähnliche Seminare leitet. Mit Joachim Behnke, dem ehemaligen Berufsfeuerwehrmann und langjährigen Stadtbrandmeister der Stadt Buchholz konnte eine weitere, sehr erfahrene Führungskraft gewonnen werden. Alle Referenten haben jahrzehntelange Erfahrungen im Feuerwehrwesen.

Neben den Maßnahmen zum Entwickeln des neuen Funk-Konzeptes wurden auch viele unterschiedliche teamfördernde Aktivitäten durchgeführt. Alle gestellten Aufgaben konnten nicht alleine sondern, nur gemeinsam bewältigt werden. Hierbei spielte gegenseitiges Vertrauen eine wesentliche Rolle. So mussten die zwölf Feuerwehrleute durch Maschen eines mit Seilen dargestellten “Spinnennetzes” klettern, ohne sie dabei zu berühren. Jede Öffnung durfte jeweils nur von einem Teilnehmer zur anderen Seite verwendet werden. Als weitere Übung wurde auf einer 15m langen „Slackline“ (umgspr. Seil) freihändig balanciert. Dabei wurden die Personen auf der Leine in ein Klettergeschirr eingebunden und durch die übrigen Teilnehmer auf dem Seil gehalten. Nur im Zusammenspiel und durch Anweisungen des Balancierenden gelang es die andere Seite des Seils zu erreichen. Alle diese Aktivitäten dienten dazu Kommunikation zu fördern und Vertrauen aufzubauen. Diese Übungen wurden unter Anleitungen des Erlebnispädagogen und Hochseilgartentrainers Kai Schröder durchgeführt.

In der Führungsausbildung in der Feuerwehr ist es üblich, dass die Führungskräfte Planspiele durchführen. Hierbei werden Einsatzszenarien angenommen, bei denen die Führungskräfte aufzeigen müssen, welche Maßnahmen zur erfolgreichen Bewältigung des Einsatzes erforderlich sind. Die Teilnehmer wurden in Gruppen aufgeteilt und mussten die ihnen gestellten Einsatzszenarien bearbeiten. Die zuvor im Workshop erarbeiteten Ergebnisse, wie z.B. die Auswirkungen des neuen Funk-Konzeptes, sollten in die Ausarbeitung mit einfließen. Anschließend wurden die Szenarien von den Teilnehmern vorgestellt und gemeinsam besprochen.

Am Endes des zweitägigen Workshops konnte ein positives Fazit gezogen werden. Alle Teilnehmer waren begeistert und werden die Ergebnisse innerhalb der Feuerwehr Jesteburg vermitteln. Ein herzliches “Dankeschön” geht an die Referenten und Trainer Michael Kuch, Matthias Freudenberg, Joachim Behnke sowie Kai Schröder für die Ausarbeitung der Aktivitäten und den Plan- und Rollenspielen. Ein großer Dank geht an den Freundeskreis der Freiwilligen Feuerwehr Jesteburg e.V.. Dieser konnte den Workshop aus Spendenmitteln unterstützen und so dazu beitragen, dass die Führungskräfte sich ungestört auf den Workshop konzentrieren konnten.

Haben Sie auch Interesse an einem solchen Event für Ihre Feuerwehr oder Ihr Unternehmen? Weitere Infos gibt es hier: https://www.erlebnisfreunde.de/

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Dennis Tschense. Permanenter Link des Eintrags. Veröffentlicht am 11. Januar 2022.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.