Ausfahrt der Jugendfeuerwehren an den Plöner See

Regen. Zwischendurch starke Böen. Und noch mehr Regen. Die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg am Plöner See. Kanufahren, Hansa-Park und Volleyball am Ufer des Sees.

pw/mu. PLÖN (Schleswig-Holstein). Das konnte keiner Ahnen – das Wetter zeigte sich während der Ausfahrt der Jugendfeuerwehren aus Bendestorf, Lüllau und Jesteburg typisch norddeutsch. Bei meist 15 bis 17°C, Regen und frischen Briesen hatten die Ausläufer des Sturmtiefs „Zjelko“ den Plöner See fest im Griff.

Vom 27. bis 31. Juli residierten die 37 Jugendlichen in der Jugendherberge Plön. Direkt vor der Tür konnte auf dem eigenen Uferabschnitt ins kristallklare Wasser gesprungen werden – Nass wurde man auf dem Weg dorthin eh‘. Auf dem Rückweg wurde meist eine Runde Beachvolleyball gespielt.

Im Verlauf der Woche wurde die freiwillige Feuerwehr Plön besichtigt und der Hansa-Park in Sierksdorf auf Herz und Nieren geprüft. Besonders gut angekommen ist dabei die neue Achterbahn „Der Schwur des Kärnan“ sowie die Wildwasserbahn „Rio Dorado“, bei welcher es in runden Schlauchbooten eine verschlungene Rutschstrecke bergab geht.

Ebenfalls sehr spannend, wenn auch ohne Looping, war die Kanutour zur Prinzeninsel. In mehreren Kanus paddelten die Jugendlichen entlang des Ufers und konnten so die spannende und vielfältige Natur beobachten. Am Abend wurde gemeinsam gegessen und das Erlebte bei einer Runde Billard besprochen, ehe es dann um 22 Uhr ins Bett ging.

Der gemeinsame Grillabend – mit Regenpausen – am Donnerstag ließ das Ende der Ausfahrt langsam einläuten. „Nur noch eine Runde Volleyball!“ schallte es von den Jugendlichen über den Platz. Doch dann war um 22 Uhr wirklich Feierabend. Schließlich mussten noch die Taschen gepackt werden. Am Freitag ging es dann mit der Bahn zurück in die Nordheide. Das Wetter wurde besser…war ja klar.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Ausfahrten, Fotos, Jugendfeuerwehr und verschlagwortet mit , , , , , von Philipp Wolf. Permanenter Link zum Eintrag. Veröffentlicht am 7. August 2015.

Schreibe einen Kommentar